MunoLiSa-vital-Check – START

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Resilienz für mich selbst, Resilienz für unsere Führungskräfte, Resilienz für unsere Mitarbeiter, schölzel

MunoLiSa statt Mona Lisa – Urlaubsüberraschung! Nach arbeitsreichen Monaten, die ich perfekt durchgestanden hatte, endlich Urlaub: Abschalten, kein Internet, keine E-Mails, kein Telefon: dafür Natur pur, weiter Blick, Beruhigung für Geist und Psyche. Kurz: Was ganz Viele auch jetzt noch mit einem „mitgenießenden“ Lächeln nachempfinden. ABER! … Nicht zum ersten Mal nehme ich mir eine solche Auszeit – weit weg von allem. Ich weiß also, was etwa wann kommt. Diesmal Überraschung!

  • Körperlich eine auffällige Leistungsblockade: Der täglich mehrfache Gang über 180 Treppenstufen will von Tag zu Tag einfach nicht leichter werden – ’naja, man wird älter‘.
  • Nach der Rückkehr eine auffällige Schlappheit, die über Tage anhält. ‚Ungewohnt, naja – ist jetzt mal so‘.

Die bekannten Selbstberuhigungsformeln halt! Zufällig gerate ich bald an einen Gesundheitsberater, der mit mir einen MunoLiSa®-Scan macht. Sehr bald verschlägt es mir die Sprache: Unter anderem zwei Fragen hauen mich fast um:

  1. „Oh, ein Borna-Virus im Gehirn – haben Sie mit Pferden zu tun?“ Nein, habe ich nicht – oh, doch: in meinem Urlaub wurden 2 Pferde direkt vor meine Hütte zum Grasen gebracht. Ab da viele Fliegen in der Hütte. – „Aha, na bitte“.
  2. „Oh, Streptokokken im Herzmuskel: Haben Sie jüngst mal ne Erkältung unterdrückt?“ Weiß ich doch nicht! Unterdrückt ist doch unterdrückt! – Ah, Moment mal: Im Juni durfte ich keinesfalls krank werden, erinnere aber mindestens 2 heftige Niesattacken.

Herausgefunden – und das ist lange noch nicht alles – hat es das OBERON-System. Für mich als Coach, der mit vielen Führungskräften arbeitet, die unter starkem Druck stehen, ein WakeUp: 1.) Welche Risiken gehen wir ein, wenn wir 24/7/365 stemmen wollen? Nicht nur Erschöpfung bis Depression sind dabei programmiert. Unser Organismus geht mit den zwangsläufigen Verdrängungen um: Er speichert! – aber was und wo?

2.) Was fangen wir uns eventuell ein, wenn wir „mal weg“ sind – von Sex ist noch gar nicht die Rede :-(.

  • Wie viele von uns Hochleistern arbeiten so ähnlich wie ich! Das aktuell 1. Gebot des neuesten Testaments: keine Ausfallzeiten, koste es was es wolle!
  • Wie vielen könnte genau dasselbe passieren – aber sie würden es gar nicht bemerken!
  • Wie viele würden irgendwann zum Arzt gehen: kein Befund – naja, in der Apotheke gibt’s ja ein paar legale „Helper“. Wie hieß das Zeug nochmal in der Fernsehwerbung um 19.20 Uhr?

Als Coach fokussieren wir Geist und Psyche – gut, denn das sind die Steuerungsinstanzen: Mit unseren Gedanken und Emotionen schaffen wir die Welt. Aber hätte ich die Frage eigentlich beantworten können: „Was ist es, das Sie momentan so kraftlos sein lässt?“ Nein! – nicht in der Tiefe und Genauigkeit. Irgendwas wär mir natürlich schon eingefallen …

Wie viele Prozesse laufen in unserem Organismus samt Psyche und Geist ab, die vitale Energie beanspruchen und „abzweigen“? Längst verdrängt suchen sich Ursachen einen anderen Weg: Erkrankung, nun unergründlich. Das muss nicht sein. Was bei mir draus wird? – Im nächsten Blog werde ich berichten.

Für meine Coachees ist MunoLiSa® inzwischen eine Option: der schnelle Weg zu den ursächlichen Kernthemen. Und die ganzheitliche Betrachtung – Körper und Psyche – eröffnet einen Weg zu gesunder Leistungsfähigkeit, Steigerung der verfügbaren Energie. Leistungsblockaden im Inneren erkennen und der Auflösung zuführen: Das System tut das in einer einzigartigen Weise dank Quantenphysikalischer Technologie. So können wir persönliche Ressourcen fokussiert balancieren. (Die körperlichen Themen vertiefen meine Coachees ggf. mit ihrem Arzt oder Heilpraktiker.) Mehr dazu hier.

Machen Sie diesen Scan und klären ab, wohin Ihre Energie versickert. Fragen beantworte ich gern – schreiben Sie mir!

Ein Gedanke zu „MunoLiSa-vital-Check – START

Kommentare sind geschlossen.